Vergangene Veranstaltungen

Samstag, 07.11.2020

Online-Seminar

Online-Seminar zum Auftakt der Veranstaltungsreihe #ToxiTourMéxico

Pure Poison: Einflüsse transnationaler Unternehmen und des Freihandels auf Menschen und Umwelt in Mexiko

Sprache: Spanisch mit deutscher Simultan-Übersetzung.

Die Flüsse Atoyac und Santiago gehören zu den durch Industrieunternehmen am meisten verschmutzten Flüssen Mexikos. Die Anwohner*innen leiden unter schweren Gesundheitsschäden. Seit Jahrzehnten fordern sie gemeinsam mit Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen die Anerkennung eines Gesundheits- und Umweltnotstands in der Region.


Freitag, 30.10.2020

P58, Prinzenallee 58, 13359 Berlin

In Vallecito: Die Garifuna verteidigen ihr traditionelles Land
In Vallecito: Die Garifuna verteidigen ihr traditionelles Land. Quelle: Ocote Films

Wie können lokale Strategien für Klimagerechtigkeit global verknüpft werden?

Klimagerechtigkeit ist ein globales Konzept, aber was bedeutet es konkret? Welche Herausforderungen bringt es für Deutschland und für den globalen Süden mit sich? Wie können wir uns gegenseitig unterstützen?

Nach einführenden Inputs aus Süd- und Nordperspektive lernen wir konkrete Strategien des Widerstandes und Alternativen zum neoliberalen klimaschädlichen Wirtschaftsmodell am Beispiel der afro-indigenen Garífuna in Honduras kennen.


Donnerstag, 29.10.2020

Online via Zoom - Link auf Weiterlesen

Die drei nationalen Netzwerke Alianza de Organizaciones Sociales y Afines, Coordinación Colombia-Europa-Estados Unidos und Plataforma Colombiana de Derechos Humanos, Democracia y Desarrollo stellen eine menschenrechtliche Bilanz des zweiten Jahres der Regierung Duque.


Donnerstag, 22.10.2020

Eine-Welt-Haus

Am 22. Oktober sprechen wir mit Vertreter*innen des Movimiento Comunal Nicaragüense (MCN) über die Auswirkungen des Klimawandels in Nicaragua, sowie über deren Aktivitäten zur Anpassung an, sowie gegen den Klimawandel. Ein Schwerpunkt soll dabei auf die Bedeutung der Organisation innerhalb der Gemeinden sowie auf die ökologische Landwirtschaft gelegt werden.


Mittwoch, 07.10.2020

Digital (Zoom-Konferenz)

Unmittelbar neben dem Dorf Guapinol in Honduras entsteht derzeit die größte Aufbereitungsanlage für Eisenerz in Zentralamerika. Die dort gewonnenen Pellets sollen in den Export hauptsächlich in Richtung USA und Europa gehen. Das Versprechen: „Verantwortlicher Bergbau“, Arbeitsplätze, soziale Projekte und wirtschaftlicher Aufschwung für die Region. Das Rohmaterial für die neue Anlage soll aus zwei Tagebauen in der Kernzone des Nationalparks Carlos Escaleras kommen. Die Anwohner*innen fürchten um das Wassereinzugsgebiet der Flüsse Guapinol und San Pedro. Sie sind sich sicher, dass die Konzessionen für die Tagebaue mitten in einem Naturschutzgebiet illegal erteilt wurden. Ihr Protest wird mit Diffamierung, Drohungen, gewaltsamen Attacken und mit Kriminalisierung beantwortet. Acht der Umweltschützer*innen sitzen seit über einem Jahr in Untersuchungshaft, fünf weiteren droht ebenfalls ein Prozess.


Samstag, 18.07.2020

Dialogo por una Verdad Diversa en el Exilio

Online: über: https://www.facebook.com/ComisionVerdadC

En reconocimiento a la importancia del Día Internacional del Orgullo LGBTIQ+ les invitamos a participar en un Diálogo Virtual organizado por La Comision de la Verdad de Colombia, con el fin de visibilizar las problemáticas experimentadas por las personas lesbianas, gay, bisexuales, transgenero y de otras identidades o expresiónes de la diversidad en el marco del conflicto armado en este país. Este será un espacio donde esperamos que les participantes puedan compartir acerca de sus experiencias de convivencia en la sociedad colombiana y en el exilio.
Con el apoyo de la ÖkuBüro, Aluna Minga, Unidos por La Paz Alemania, la Colectiva de Mujeres Refugiadas y Exiliadas (España), entre otras.
Hora: Madrid/Alemania. 05:30pm
Transmisión en vivo en los canales de la Comisión de la Verdad: facebook.com/ComisionVerdadC - ó - youtube.com/c/ComisióndelaVerdad
Les esperamos !!!
Einladung auf Facebook | Invitación en Facebook -
bitte weiterleiten | Por favor compartir, Danke/gracias!!!


Donnerstag, 25.06.2020

online

Karla Lara (re) am 8. März 2020 mit Miriam Miranda und Garifuna-Aktivistinnen
Karla Lara (re) am 8. März 2020 mit Miriam Miranda und Garifuna-Aktivistinnen. Quelle: Giorgio Trucchi

Honduras ist eines der gefährlichsten Länder weltweit für Umweltaktivist*innen, die Feminizid-Rate ist eine der höchsten in der gesamten Region. Hinter einer demokratischen Fassade herrscht, gestützt von der US-Regierung ein nationaler Sicherheitsrat. Staat, Wirtschaft und organisiertes Verbrechen sind eng miteinander verwoben. Inmitten dieses Szenarios und jetzt auch noch unter den besonders repressiven Bedingungen der COVID19-, Dengue- und Hungerkrise kämpfen die sozialen Bewegungen weiter.


Dienstag, 23.06.2020

Zoom-Meeting

Bei dieser Online-Veranstaltung wird uns Zulma Larín, vom „Kommunitären Umweltnetzwerk El Savadors“ (RACDES) über die aktuelle Situation in El Salvador und der sich auch dort ausbreitenden CORONA Pandemie berichten. Der Schwerpunkt der Veranstaltung soll dabei vor allem auf den politischen und sozialen Folgen der Krise liegen und besonders auch darauf, was dieses neue Szenario für die Umweltbewegung, Zivilgesellschaft sowie den Schutz der natürlichen Ressourcen bedeutet.

 


Donnerstag, 18.06.2020

Online - Anmeldung unter https://frama.link/registrationevent180620

Información en Español aquí!
Drei indigene Aktivist*innen aus Kolumbien, die im temporären Exil im spanischen Staat leben, berichten und diskutieren über die Entwicklung in ihren Territorien seit dem Friedensabkommen.

Clara María Ávila Peña ist Gemeindeaktivistin des Nasa Volkes und feministische Aktivistin des Kollektivs "Diverse Women and Peace". Paola Andrea Ararat Nazarit kämpft für die Rechte der afrokolumbianischen Bevölkerung in Norte del Cauca. Gabriel Marrugo Ávila arbeitet seit 15 Jahren als Verteidiger der indigenen Gemeinden in der Region Bajo Atrato im Departement Chocó.
Eine Veranstaltung des Nodo Alemania der Kolumbianischen Wahrheitskommission in Kooperation mit dem Ökubüro und zahlreichen weiteren Mitveranstalter*innen.


Dienstag, 16.06.2020

Einladung zum online-Seminar

Miriam Miranda (OFRANEH) berichtet über die aktuellen Kämpfe der afro-indigenen Garífuna

Die afro-indigenen Garífuna in Honduras sind seit 1978 organisiert. Ihre Organisation OFRANEH unterstützt die Gemeinden unermüdlich im Kampf gegen Menschenrechtsverletzungen, Landraub, Rassismus und Korruption. Denn das Gebiet, das die Garífuna bewohnen, ist von Staat und Unternehmen heiß begehrt. Die Atlantikküste von Honduras ist attraktiv für Tourismusprojekte, Sonderentwicklungszonen (sogenannte Modellstädte) und für die Agrarindustrie.
Miriam Miranda ist Koordinatorin von OFRANEH und setzt sich mit ihrer Organisation seit 30 Jahren für die Rechte der Garífuna ein. Und sie arbeitet gemeinsam mit ihren Mitstreiter*innen an der Verwirklichung einer Vision vieler Garífuna: Inmitten von Ölpalmplantagen bauen sie die autonome und selbst verwaltete Gemeinde Vallecito auf und pflanzen dort Kokospalmen. „Die Arbeit in Vallecito ist eine konkrete Strategie, unser Territorium zu verteidigen und zum Erhalt der Kultur der Garífuna beizutragen“, sagt Miriam Miranda.


Mittwoch, 03.06.2020

Online - https://conference.sixtopia.net/b/ale-mht-2vt

Vortrag & Diskussion mit Johannes Klein

Der Vortrag mit anschließender Diskussion soll mit Schwerpunkt auf testimonialen Texten die Funktionen der Zeugenschaft in der Erinnerungskultur, doch auch ihre kritischen Aspekte beleuchten.

Sprache: Deutsch.
Idioma: Alemán. En caso de ser necesario, podría hacerse un resumen en español.


Mittwoch, 27.05.2020

Einladung zum online-Seminar der HondurasDelegation

Indigene und kleinbäuerliche Gemeinden geraten in Honduras immer mehr in Bedrängnis. Agrarkonzerne haben Interesse an ihrem fruchtbaren Land, Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern und der Energiesektor setzt auf so genannte grüne Energien, dafür werden Wasserkraftwerke und Windparks gebaut. In Honduras sind seit dem Putsch von 2009 ca. 30 Prozent des Landes per Konzessionen an Unternehmen vergeben. Die in diesen Gebieten lebende Bevölkerung wurde nicht gefragt. Honduras hat die ILO-Konvention 169 zu den Rechten von Indigenen zwar ratifiziert, der Staat untergräbt trotzdem die Forderungen von Indigenen und Afro-Indigenen zur Verteidigung ihres Lebensraumes.


Dienstag, 26.05.2020

online-Seminar mit BigBlueButton

Bei der Onlineveranstaltung sprechen wir mit Enrique Picado, dem Koordinator des Gesundheitsprogramms des MCN (Movimiento Comunal Nicaraguense). Dieser wird uns über die aktuelle Lage sowie über die Herausforderungen der Pandemie für Nicaragua berichten. Ein Schwerpunkt dabei wird Picado auf die Bedeutung von Aufklärung und Prävention legen.


Samstag, 09.05.2020

Karla Lara mit Konstantin Wecker 2018 in München. Bild: © Erika Harzer

Karla Lara zu Gast bei „Poesie und Widerstand in stürmischen Zeiten“

MÜNCHEN (oeku-buero). Am 9. Mai findet das mittlerweile dritte Konzert der Reihe „Poesie und Widerstand in stürmischen Zeiten“ des Künstlers Konstantin Wecker statt. Zum 75. Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus laden Wecker, Jo Barnikel und Fany Kammerlander internationale Gäste ein, darunter ehemalige Häftlinge und Widerstandskämpfer*innen aus verschiedenen Ländern wie Esther Bejarano (95), Überlebende des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau, Musikerin und aktiv in der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN/BdA) und Mikis Theodorakis (94), Komponist, Schriftsteller und antifaschistischer Widerstandskämpfer aus Griechenland. Wir freuen uns unbändig, dass auch unsere Freund*in und compa, die Cantautora und Aktivistin Karla Lara aus Honduras mit Liedern aus dem honduranischen Widerstand dabei sein wird.


Donnerstag, 07.05.2020

online

VIVOS Deutschland 2020 – Regie: Ai Weiwei
„Vivos se los llevaron, vivos los queremos” (Lebendig nahmen sie sie mit. Lebendig wollen wir sie zurück),
Über den Fall der 43 Studenten aus Ayotzinapa

Und weitere Filme über Lateinamerika kann man beim DOK.fest München @home 2020 dieses Jahr online anschauen