Alle geplanten Veranstaltungen

Montag, 28.11.2022

Deutschlandtournee

Interessierst Du Dich für die unterschiedlichen Realitäten lateinamerikanischer FLINTAs*, Migrant*innen, Arbeiter*innen, Student*innen, Künstler*innen, Feminist*innen Communities sowie von Müttern auf der Suche nach ihren verschwundenen Söhnen und Töchtern?
Wir werden uns mit diese Frage und mit den sozialen und politischen Forderungen gegenüber Frauen im globalen Süden auseinandersetzen und uns anschauen, welchen Machtstrukturen sie unterliegen, welcher Gewalt sie ausgesetzt werden und uns ihren Vorstellungen politischer Kämpfe nähern.

Dafür haben wir Audry Funk und Diana Avella aus Mexiko und Kolumbien eingeladen, zwei Rapperinnen und wichtige Vertreterinnen der lateinamerikanischen Hip-Hop-Szene. Mit Audry und Diana werden wir ein Seminar, verschiedenen Diskussionsveranstaltungen, Fachgespräche, Konzerte und Austausch Termine veranstalten.

Klicke auf Weiterlesen für die geplanten Stationen und weitere Informationen!


Freitag, 02.12.2022

Milla Club, Holzstr. 28, München

Im Rahmen unserer bundesweiten Rundreise mit Diana Avella und Audry Funk laden wir Dich zu einem Auftaktkonzert ein!
Am 02.12.2022 im Milla Club in München.

Audry Funk (Mexiko). Rapperin, Songwriterin und Aktivistin. Sie ist seit mehr als 20 Jahren in der lateinamerikanischen Hip-Hop-Szene aktiv und auf verschiedenen internationalen Bühnen sowie bei Konferenzen an renommierten Universitäten aufgetreten.

Diana Avella (Kolumbien). HipHop-Künstlerin, Feministin, Menschenrechtsverteidigerin und Wissenschaftlerin. Derzeit arbeitet sie für das Zentrum für Erinnerung, Frieden und Versöhnung in Kolumbien. Eine der ersten lateinamerikanischen MCs, die in ihren Songs die Verteidigung der Frauenrechte thematisiert hat.

Klicke auf Weiterlesen für mehr Informationen und den Link zum Ticketverkauf!


Samstag, 03.12.2022

Bellevue di Monaco

Hip-Hop-Workshop am 3.12. in München – seid dabei!
Freut euch auf Diana Avella aus Kolumbien und Audry Funk aus Mexiko – zwei bekannte Rapperinnen (MC’s), die gemeinsam mit euch im Workshop diskutieren, nachdenken und schreiben wollen!

Welche Themen erwarten euch?
Hip-Hop & Poetry, politischer Aktivismus & diverse Lebensrealitäten lateinamerikanischer FLINTA (Frauen, Lesben, intersexuelle, nicht-binäre, trans und agender Personen).

Diana und Audry sind prominente Vertreterinnen der lateinamerikanischen Hip-Hop-Szene. Mit ihren Songs schaffen sie Sichtbarkeit für marginalisierte gesellschaftliche Gruppen. Ihre Verse sind voller Ungehorsam und Reflexion. Sie fordern uns auf, Lateinamerika in seiner Vielfalt zu erkennen.

Klicke auf das Bild für weitere Informationen und den Link zur Anmeldung!


Donnerstag, 08.12.2022

Onlineevent via Zoom

Im Rahmen der Onlineveranstaltung wird uns Fran Omar vom Bloque de Resistencia y Rebeldía Popular einen Überblick über die jüngsten Aktivitäten sowie die bisherigen Erfolge dieses linken Bündnisses und die Herausforderungen und Ziele für das kommende Jahr geben. Rosa Lilian López von der Vereinigung der Gemeinden für die Entwicklung von Chalatenango (CCR) wird darüber hinaus über die Situation und die Aktivitäten der Menschen auf dem Land berichten. Dabei wird sie schwerpunktmäßig auf die Rolle der Frauen sowie das Konzept des Öko-Feminismus eingehen.

Anmeldung unter: nica@oeku-buero.de
Spanisch mit deutscher Übersetzung


Samstag, 10.12.2022

Tagungszentrum der Münchner AIDS-Hilfe (Lindwurmstr. 71, 80337 München - U3/U6 & Bus 58/68 Goetheplatz)

Am 28. Juni wurde in Bogotá der Abschlussbericht der kolumbianischen Wahrheitskommission (CEV) vorgestellt. Die Ergebnisse der Arbeit der vergangenen dreieinhalb Jahre bilden die Grundlage für eine breite Debatte über den bewaffneten Konflikt, die Vergangenheit und den Weg in eine friedliche und nachhaltige Zukunft.

Zum internationalen Tag der Menschenrechte werden wir in einem Workshop, einer Dokumentarfilmvorführung und einer Debatte mit Expert*innen drei Fragen debattieren: Welche Auswirkungen hat der Bericht der CEV auf die nachhaltige Entwicklung in Kolumbien? Warum ist es wichtig, die Vorschläge des Berichtes auf nationaler und internationaler Ebene zu verbreiten? Und welche Rolle spielten und spielen nun die Zivilgesellschaft und die kolumbianische Diaspora in München bzw. in Deutschland?