Nachrichten zu Honduras

© COPINH

SAN  FRANCISCO OJUERA (COPINH, C-LIBRE, oekubuero). Eine friedliche Demonstration von etwa 100 lokalen Gegner_innen des Staudammprojektes „Agua Zarca“ aus den umliegenden Gemeinden wurde am Samstag, 20. Februar durch Angestellte der Betreibergesellschaft DESA, das Bürgermeisteramt von San Francisco Ojuera und Parteigänger_innen der Nationalen Partei gestoppt. Die Teilnehmenden wurden, so eine Eilmeldung  des Rates indigener und Volksorganisationen von Honduras (COPINH) festgehalten und von Polizeieinsatzkräften, Militärs, privaten Sicherheitsleuten und Auftragskillern bedroht. COPINH kündigte an, man werde sich das Recht auf freie Meinungsäußerung und Demonstrationsfreiheit nicht nehmen lassen, 200 weitere Gegner_innen des Projektes seien auf dem Weg. Das Wasserkraftwerk „Agua Zarca“ wird mit Unterstützung der holländischen Entwicklungsbank FMO, und des zu 93% staatlichen Finnfunds gebaut. Die Turbinen sollen vom SIEMENS-Joint-Venture VOITH HYDRO kommen. Seit dem neuerlichen Baubeginn Mitte 2015 ist eine massive PR-Kampagne zugunsten des Projektes angelaufen, die offensichtlich mit FMO-Geldern von der  „Monkey Forest Consulting“ gesteuert wird. Gleichzeitig wird die Spaltung der betroffenen Gemeinden (u.a. mit Geldern der US-Entwicklungsagentur USAID) und die Repression gegen die verbleibenden Staudammgegner_innen vorangetrieben.


Paola, Miss Arcoíris 2013

MÜNCHEN (ökubüro). Am Sonntag 24. Januar wurde die Trans*Aktivistin Paola Barraza unserer Partnerorganisation Asociación LGBT Arcoíris in Honduras ermordet.  Paola hatte bereits mehrere Attentate überlebt, im August vergangenen Jahres  war sie durch einen Schuss ins Gesicht schwer verletzt worden. Zwei Monate zuvor war die Sprecherin der Trans*Gruppe von Arcoíris, Angy Ferreira ermordet worden. Auch dieser Mord ist weiter unaufgeklärt, Zeuginnen mussten ins Ausland flüchten. Arcoíris ist akut bedroht. Frontlinedefenders in Dublin hat eine Urgent Action zum Fall Paola gestartet. Wir bitten um zahlreiche Teilnahme! Näheres unter


(c) HondurasDelegation

BERLIN (oeku-buero). Wie in Berlin (Foto) protestierten am 22. Januar 2016  Anwält*innen und Mitglieder anderer juristischer Berufe weltweit vor den Botschaften von Honduras und übergaben den Botschaftern eine gemeinsame Petition zugunsten ihrer honduranischen Kolleg*innen. Die Proteste sollten auf die andauernde Welle von Gewaltverbrechen gegen Jurist*nnen in Honduras aufmerksam  machen.  Die Gewaltverbrechen werden nicht nur von Banden verübt, wie die honduranische Regierung erklärt, sondern gehen auch von einflussreichen Personen im Staatsapparat und bei den Sicherheitskräften aus oder werden von diesen gedeckt. Anwältinnen und Anwälte, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte sowie Richterinnen und Richter, die mit solchen Gewaltdelikten befasst sind, gehen ein hohes Risiko ein, selber Opfer von Gewalttaten zu werden“,so die Europäische Demokratische Anwält*innen (EDL) und weitere Anwaltsvereinigungen, die sich für eine unabhängige internationale Untersuchung der Verletzung grundlegender Rechte von Richter*nnen, Anwält*innen und Staatsanwält*innen in Honduras einsetzen.


(c) COPINH

SIGUATEPEQUE (Honduras) – oekubuero. Ein Gericht in Siguatepeque verurteilte am 10. Dezember 2015 den Unteroffizier Kevin Yasser Saravia als schuldig am Tod des indigenen Gemeindeanführers Tomás García Dominguez (Foto). Der Militär hatte am 15. Juli 2013 den Staudammgegner und Aktivisten der indigenen Organisation COPINH erschossen und dessen damals sechzehnjährigen Sohn Allan schwer verletzt. Die beiden gingen an der Spitze eines friedlichen Demonstrationszug gegen das Wasserkraftwerk „Agua Zarca“, an dem auch die deutsche Voith Hydro (ein Siemens-Joint Venture) beteiligt ist.


Der honduranische Präsident Juan Orlando Hernández ist am heutigen Montag, 26. Oktober und am Dienstag, 27. Oktober 2015 zu Gast in der Bundesrepublik. Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt ihn am 27. Oktober mit militärischen Ehren im Bundeskanzleramt.

Pressemitteilung der Organisationen:

HondurasDelegation Deutschland-Österreich
CADEHO, Cadena de Derechos Humanos Honduras, Berlin
zapapres e.V., Hamburg
Honduras-Koordination, Hamburg
Ökumenisches Büro für Frieden und Gerechtigkeit e.V. , München


TEGUCIGALPA (oeku-buero). Die Gewalt gegen die LGBTI*-Community in Honduras verschärft sich weiter. Brutalste Übergriffe gegen Trans*Sexarbeiterinnen sind ebenso weiter an der Tagesordnung wie Drohungen gegen LGBTI*Menschenrechtsaktivist_innen. Die Opfer werden verleumdet und kriminialisiert.


Tolupanes im Hungerstreik

TEGUCIGALPA (PROAH – oeku-buero). Das internationale Menschenrechtsbegleitprojekt Proyecto de Acompañamiento Internacional en Honduras (PROAH) fürchtet um das Leben der sieben Mitglieder der indigenen Gemeinschaft „Tribu de San Francisco de Locomapa“, die am Hungerstreik der Empörten (indignados/as) in Tegucigalpa teilnehmen und ist sehr besorgt über die Situation der Straflosigkeit und der schweren Menschenrechtsverletzungen in den Gemeinden der Tolupanes in der Region Locomapa, Departement Yoro (Honduras). Sieben Gemeindemitglieder wurden dort in den letzten zwei Jahren ermordet. Der Grund: Ihr Widerstand gegen illegalen Bergbau und den Raub von Edelhölzern.


Angy Ferrreira

TEGUCIGALPA (oeku-buero). Die LGBTI-Gemeinde in Honduras trauert um ihre Aktivistin Angy Ferreira (26). Angy, die Koordinatorin der TransFrauen-Gruppe „Muñecas de Arcoíris“ war, wurde in der Nacht vom 25. auf den 26. Juni 2015 aus einer Gruppe von vier Männern heraus ermordet. Nach Aussagen von TransFrauen, die in dieser Nacht zusammen mit Angy zu Fuß unterwegs waren, fuhren die Männer mit einem dunklen Lieferwagen vor, entsicherten ihre Waffen und schossen ohne einen Wortwechsel direkt auf Angy.


TEGUCIGALPA (24.06.2015.Giorgio Trucchi – LINyM) Inzwischen sind es vier empörte Jugendliche die sich seit Montag einem Hungerstreik nahe dem Präsidentenpalast angeschlossen haben. Sie sind mit Mitglieder der Guppe „ Oposición indignada“ (Opposition der Empörten), die seit fast zwei Monaten die massive Protestbewegung der Fackeldemonstrationen im ganzen Land anführt. Sie fordert die Aufklärung des Millionenbetrugs, den das honduranische Sozialversicherungsinstittut (IHSS) erlitten hat. Mit Unterstützung solidarischer Bürger_innen errichteten Ariel Varela, Miguel Antonio Briceño, Osmán Calero und Luis Alejandro Calero ihre Zelte und liessen sich von Übergriffen durch Polizei und Militär nicht beirren.


Tegucigalpa 21. Juni 2015 (amerika21 - Daniela Dreißig). Seit rund drei Wochen protestieren zehntausende Honduraner in den Städten und Gemeinden gegen die offensichtliche Veruntreuung von Geldern aus dem Sozialversicherungsinstitut (IHSS) durch hochrangige Funktionäre verschiedener Institutionen als auch der Regierungspartei. Seit vergangenen Donnerstag steht nun auch die Vizepräsidentin des Parlaments, Lena Gutiérrez der Nationalen Partei, wegen Betrugs, Straftaten gegen die Gesundheit und Fälschung öffentlicher Dokumente unter Verdacht. Die Protestierenden fordern den Rücktritt von Präsident Juan Orlando Hernández und die Schaffung einer Internationalen Kommission gegen Straflosigkeit in Honduras (CICIH).


SANTA BARBARA, HONDURAS (oeku-buero). Am 20.Mai 2015 wurde, nach Angaben der indigenen Menschenrechtsorganisation COPINH, ihr Mitglied Moisés Durón Sánchez von Auftragsmördern erschossen.


Von Johannes Schwäbl amerika21 - San Francisco/Tegucigalpa. Die Generalkoordinatorin des Zivilen Rates der Basis- und Indigenen Organisationen von Honduras, Bertha Cáceres ist eine der Preisträgerinnen des Goldman Umwelt Preises 2015. Cáceres wird heute in einer Zeremonie in San Francisco für ihren Einsatz für die Rechte der Lenca-Indigenen und gegen umweltschädliche Megaprojekte in Honduras ausgezeichnet.


Tegucigalpa, (Johannes Schwäbl, amerika21) Vier ermordete Aktivisten in 48 Stunden. Fehlende Dialogbereitschaft und Repression durch die Regierung. Minister beschuldigt Lehrergewerkschaft. Die seit zwei Wochen andauernden Schülerproteste gegen eine geplante Bildungsreform in Honduras ebben trotz massiver Repression von Seiten des Staates nicht ab.


Bergbauprojekte verursachen eine Vielzahl von Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden. Dennoch versucht die aktuelle Regierung den Bergbausektor auszubauen. Trotz des konfliktiven Charakters, beteiligen sich auch die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und deutsche Unternehmen an der Unterstützung des Bergbaus in Honduras.


Tegucigalpa (1.September 2014, amerika21) In Villanueva nahe der Stadt San Pedro Sula im Nordwesten von Honduras wurde ein Attentat auf eine der bekanntesten Vertreterinnen der honduranischen Widerstandsbewegung verübt. Margarita Murillo arbeitete auf einem Stück Land ihrer Bauerngemeinschaft, als eine Gruppe schwerbewaffneter und vermummter Männer sie am Morgen des 27. August erschoss. Die Interamerikanische Kommission hatte zuvor vergeblich von der Regierung von Honduras Maßnahmen zum Schutz von Murillo gefordert, da diese seit dem Putsch vom 28. Juni 2009 immer wieder das Ziel von Bedrohungen geworden war.