Jahresbericht 2015

(Auszüge)

Editorial

Das Jahr 2015 könnte sich als das Jahr erweisen, in dem sich die Kolumbienarbeit des Ökumenischen Büros konsolidiert hat. Dies ist dem großen Engagement der Ehrenamtlichen des Arbeitskreises Kolumbien zu verdanken. Neben dieser sehr erfreulichen Entwicklung gibt es aber auch ein trauriges Ereignis zu berichten. So mussten wir zum Ende des Jahres 2015, nach über 30 Jahren, den Flugdienst des Ökumenischen Büros einstellen. Wir bedanken uns bei unseren langjährigen Kund*innen für die Treue, mit der sie die Arbeit des Büros unterstützt haben, und hoffen, dass sie in Zukunft auch ohne den Flugdienst ihr Ziel gut erreichen.

Weiterlesen …

Der Flugdienst hört auf

Den Flugdienst, ein Kind der Nicaragua-Solidarität der 1980er Jahre, gibt es nicht mehr. Im Jahr 1985, als plötzlich 80 Menschen von München aus nach Nicaragua fliegen wollten, fing alles an. Das Ökumenische Büro hatte zu Solidaritätsbrigaden aufgerufen und es meldeten sich viele. Einer davon war Klaus Pinzek, er übernahm die Organisation der Flüge. 30 Jahre lang machte er es gut und gerne, und blieb dabei bis heute!

Weiterlesen …

Mexiko

Menschenrechte – das sind die Rechte des Individuums und die Pflichten des Staates. Mit der Ratifizierung eines Menschenrechtsvertrages verpflichtet sich ein Staat, die darin verbrieften Rechte zu achten, zu schützen und zu gewährleisten. Er muss sich also fragen lassen: Achtet der Staat selbst die Menschenrechte? Verhindert der Staat Übergriffe durch Dritte, etwa Unternehmen? Und schafft der Staat die Voraussetzungen, dass das Recht tatsächlich gelebt werden kann? In Mexiko weit gefehlt.

Weiterlesen …

Nicaragua

Neben dem alles dominierenden interozeanischen Kanal waren zwei weitere Themen 2015 von Bedeutung: Zum einen ging es um die Auswirkungen der weltwirtschaftlichen Entwicklung auf Nicaragua mit den Konsequenzen im Goldbergbau und um die Auswirkungen der wirtschaftlichen Turbulenzen in Venezuela, zum anderen waren es die Vorbereitungen auf die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2016.

Weiterlesen …

El Salvador

Das Jahr 2015 in El Salvador war gekennzeichnet durch politische Polarisierung, einen erneuten Anstieg der Gewalt sowie den engen politischen Spielraum der Regierung. Staatsanwaltschaft und Oberster Gerichtshof machten eher Schlagzeilen durch interessengeleitete Entscheidungen, als dass sie als unabhängige Instanzen im Sinne demokratischer Gewaltenteilung agiert hätten. Zudem machte Druck aus den USA und Europa es der Regierung der FMLN schwierig, ihre Reformvorhaben umzusetzen.

Weiterlesen …

Honduras

Das Jahr 2015 begann und endete in Honduras mit Repression, Depression, Zersplitterung und Frust der sozialen Bewegungen. Dazwischen lagen Monate des Aufbruchs, zehntausende empörte Bürger*innen, auch solche aus dem Mittelstand, die nie zuvor an Protesten teilgenommen hatten, strömten auf die Straßen und machten ihrem Unmut über einen enormen Korruptionsskandal Luft

Weiterlesen …

Kolumbien

Es folgt eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Fragen, die 2015 Schlagzeilen in Kolumbien gemacht haben. Obwohl das Land einige Fortschritte vorzuweisen hat, beispielsweise bei der Umsetzung der Menschenrechte und des Umweltschutzes, destabilisieren Konflikte um die natürlichen Ressourcen und illegalen Plantagen sowie der Kampf um politische Kontrolle das Land weiter. Die Ungleichheit nimmt zu und die Verlierer sind, wie so oft, die Bauern und Bäuerinnen afrikanischer Abstammung, indigene Gemeinschaften und Menschen mit wenig Ressourcen.

Weiterlesen …

Festival vom 8. bis 29. August 2015: Arte Popular Mexicano en Múnich

Ein zweiwöchiges Festival in München, gemeinsam organisiert vom Ökumenischen Büro für Frieden und Gerechtigkeit, dem Wohnprojekt Ligsalz8, dem Wagenplatz Olga und der Färberei. Wandbildaktion, Workshops, Ausstellungen, und Vorträge mit den mexikanischen Kunstaktivisten Checovaldez, Yescka und Victor Ortega.

Weiterlesen …