Honduras: Privatstädte und „libertäre“ Netzwerke - Entwicklungschancen für wen?

„Nein zum Verkauf der Territorien. Nein zu ZEDE“ Der Staat kann in Honduras zugunsten wichtiger Projekte Enteignungen zu einem Schätzpreis vornehmen und Land an Privatleute übereignen, die dann einer ZEDE beitreten
„Nein zum Verkauf der Territorien. Nein zu ZEDE“ Der Staat kann in Honduras zugunsten wichtiger Projekte Enteignungen zu einem Schätzpreis vornehmen und Land an Privatleute übereignen, die dann einer ZEDE beitreten. Quelle: COPINH

Online-Seminar via Zoom (Deutsch und Spanisch mit Simultan-Übersetzung)

Descripción en Español abajo

Privatstädte sollen die Entwicklung in armen Ländern befördern und damit auch der lokalen Bevölkerung zugute kommen, versprechen private Investor*innen, die einem „libertären“ Wirtschaftsmodell anhängen. Am weitesten fortgeschritten ist die Einrichtung von Privatstädten - dort ZEDEs genannt - in Honduras, wo sich mindestens drei solcher Projekt in Planung oder im Bau befinden. In Honduras geht das mit massiven Protesten einher, im ganzen Land erklären Gemeinden ihre Ablehnung, indem sie „ZEDEs-freie“ Gebiete ausrufen. Denn die ZEDEs mit eigener Gesetzgebung, eigenen Gerichten und Sicherheitsorganen hebeln nicht nur die Souveränität des Staates aus, sondern drohen auch die und Einwohner*innen der betreffenden Gebiete zu enteignen und zu vertreiben. Hinzu kommt, dass indigene Bevölkerungsgruppen nicht zu geplanten Privatstädten auf ihren Territorien befragt wurden.

Im Seminar wollen wir über die aktuelle Entwicklung in Honduras und die Strategien im Protest gegen die Privatstädte sprechen. Zudem werfen wir einen genaueren Blick auf die „libertären“ Netzwerke, die die Einrichtung der Privatstädte vorantreiben. Honduras dient ihnen als Experimentierfeld, um die Idee der Privatstädte zu erproben und später weltweit zu exportieren. Insbesondere Verbindungen nach Deutschland, Österreich und der Schweiz stehen dabei im Fokus.

Referent*innen:

  • Andreas Kemper (Soziologe, Experte für Faschismus, Anti-Feminismus und Klassismus)
  • Randolfo García & Jessica Fernández (Organización Fraternal Negra de Honduras, OFRANEH)
  • Oscar Hendrix (Anwalt, Mitglied des Runden Tisch für die Verteidigung der Bay Islands)
  • Heidy Alachán, (Anwältin, Geschäftsführerin der Koalition gegen die Straflosigkeit, Honduras)

Moderation:

Andrea Nuila & Jutta Blume

Anmeldung: Bitte mit Vor- und Nachnamen, ggf. Organisation und einer kurzen Erklärung, worin Ihr/Dein Interesse am Thema besteht, bei: elsal(at)oeku-buero.de

Gefördert durch Engagement Global mit Mitteln des


Ciudades Privadas y redes „libertarias“ – ¿oportunidades de desarrollo para quién?

Los inversionistas privados que se adhieren a un modelo económico “libertario” sugieren sugiereque las ciudades privadas promueven el desarrollo de los países pobres y que también benefician a la población local. El establecimiento de ciudades privadas -llamadas allí ZEDE - se encuentra en un estado avanzado en Honduras, donde ya se están planificando o construyendo al menos tres de proyectos de este tipo. En Honduras, esto va acompañado de protestas masivas; en todo el país, las comunidades manifiestan su rechazo declarando zonas "libres de ZEDEs". Porque las ZEDEs, con su propia legislación, tribunales y órganos de seguridad, no sólo socavan la soberanía del Estado, sino que también amenazan con expropiar y expulsar a los habitantes de las zonas en cuestión.

En el seminario queremos hablar de la situación actual en Honduras y de las estrategias de protesta en contra de las ciudades privadas. Asimismo analizaremos las redes "libertarias" que impulsan la creación de ciudades privadas y convierten Honduras en un campo experimental para sus ideas e intereses. En particular analizaremos las conexiones con Alemania, Austria y Suiza serán el centro de atención.

(Alemán y espanol con interpretación)

Con participación de:

  • Andreas Kemper (Sociólogo alemán, experto en fascismo, anti-feminismo, clasismo)
  • Oscar Hendrix (abogado, miembro de la Mesa para la Defensa del Territorio de Islas de la Bahía, Honduras)
  • Randolfo García & Jessica Fernández (Organización Fraternal Negra de Honduras, OFRANEH)
  • Heidy Alachán (abogada, secretaría ejecutiva de Coalición contra la Impunidad, Honduras)

Facilitado por:

Jutta Blume y Andrea Nuila

Inscripción: Por favor, incluya su nombre y apellidos, su organización (si procede) y una breve explicación de su interés en el tema. su interés en el tema a: elsal(at)oeku-buero.de

Veranstalter / Organizaciones:

Online

Zurück