Presse Erklärung des Ökü- Büros zur Haltung der EU bezüglich der Ereignisse in Mexiko

Pressemitteilung des Ökumenischen Büros angesichts der Erklärung der EU zu Ayotzinapa

Castellano abajo

Pressemitteilung des Ökumenischen Büros angesichts der Erklärung der EU zu Ayotzinapa

München, 13. Oktober 2014

An den Empfänger und alle, die sich angesprochen fühlen

„Es ist wie bei dem Schoßhund mit der Gewandtheit eines Elefanten und der Kraft einer Maus.“

So beurteilt Daniel Tapia Montejo, zuständig für Mexiko und Menschenrechte beim Ökumenischen Büro für Frieden und Gerechtigkeit in München, das Verhalten der Delegation der Europäischen Union (EU) und die Botschafter in Mexiko bezüglich der Pressemitteilung, welche am 12. Oktober 2014 veröffentlicht wurde.

Laut dem Aktivisten kamen die Erklärungen der Repräsentanten der EU nicht nur spät, sondern sind von kraftlosem Inhalt und zudem auf der Linie der mexikanischen Regierung.

Anstatt sich mit den Familien und Verschwundenen zu solidarisieren, bedauerten die Repräsentanten der EU diese nur, als ob das, was ihnen widerfahren ist, lediglich ein tragischer Unfall gewesen sei. Den Erklärungen der mexikanischen Exekutive wiederum applaudierten die Gesandten der EU. Dessen Erklärungen sind aber lediglich Versprechen, die angesichts der Tatsachen verblassen.

Das Ökumenische Büro erwartet:

  • eine angemessene Betreuung der Familien der verschwundenen Personen

  • die Erlaubnis an die Gruppe argentinischer Gerichtsmediziner, an dem Vorfall ohne Hemmnisse und Bürokratie arbeiten zu können (Nur diese Gruppe hat das Vertrauen der Angehörigen)

  • Die Suche nach den verschwundenen Studenten erfolgt nach der Strenge des Protokolls für solche Fälle und erlaubt die Beteiligung von Studenten, Angehörigen und der Zivilgesellschaft in einer respektvollen und organisierten Art und Weise

  • Den ehrlichen Umgang mit Information, denn so wie die Erklärungen und Mitteilungen zu diesem Fall von Seiten der Regierung abgegeben wurden, ist es nicht abwegig zu vermuten, dass dies auf eine strategische und absolut intransparente Art erfolgt.

Es wäre nötig gewesen, dass die Intervention der EU die Haltung der Abgeordneten bezüglich des Vorschlags einer Aussetzung des Vertrags Mexiko-EU angesichts der aktuellen Krise der Menschenrechte stärkt. Ganz im Gegenteil scheint es so, als führe die Intervention dazu, der mexikanischen Regierung bei der Schadenbegrenzung zu unterstützen.

Laut Tapia Montejo ist dieses Verhalten deshalb zu verurteilen, da sich die Anschuldigungen der Studenten mittlerweile bestätigen und sie nicht nur einem Verbrechen des Staates entgegentreten, sondern der Vorfall sich aufgrund der Anzahl der beteiligten Personen und der systematischen Vorgehensweise als ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellt.

Zum Schluss schickt das Ökumenische Büro für Frieden und Gerechtigkeit aufrichtige und solidarische Grüße an die Familien der verschwundenen Studenten und entschuldigt sich für das Verhalten seiner Repräsentanten der EU, die mehr um das von ihnen so genannte „günstige Klima für europäische Investitionen in Mexiko“ besorgt zu sein scheinen, als um die Verteidigung der Menschenrechte.

IHR SEID NICHT ALLEIN!

Das Team des Ökumenischen Büros

 

Múnich, 13 de Octubre de 2014

A quién corresponda
y a quien se de por aludido/a:
„Es como la de un perrito faldero con la agilidad de un elefante y la fuerza de un ratón“
Así calificó Daniel Tapia Montejo, encargado para México y Derechos Humanos de la Oficina Ecuménica para la Paz y la Justicia de Múnich la actitud de la Delegación de la Unión Europea (UE) y los embajadores del bloque en México con el comunicado que salió a la luz el domingo 12 de octubre.
Según el activista, las declaraciones de los representantes de la UE no sólo llegan tarde, sino que son débiles de contenido y complacientes con el gobierno federal mexicano.
En vez de solidarizarse con los familiares de los desaparecidos, los representantes europeos solamente se condolieron con ellos, como si lo que les está pasando hubiera sido causado por un trágico accidente.
En cambio, aplaudieron las declaraciones del ejecutivo mexicano, que sólo son promesas, las cuales a la luz de los hechos ya se están desvaneciendo.
Según la Oficina Ecuménica falta:
  • Atender adecuadamente a las familias de los desaparecidos.

  • Permitir al Equipo Argentino de Antropología Forense (único que cuenta con la confianza de los familiares) trabajar sin trabas burocráticas.

  • Buscar a los normalistas desaparecidos apegándose en todo momento al rigor de los protocolos en la materia, permitiendo la participación de estudiantes, familiares y miembros de la sociedad civil de manera respetuosa y organizada.

  • Hacer un manejo honesto de la información, pues a juzgar por cómo se han dado las declaraciones y comunicaciones del gobierno federal, no es descabellado sospechar que se hace de forma estratégica y no completamente transparente.

Era necesario que la intervención de la UE respaldara la postura de los diputados y las diputadas del parlamento europeo respecto a la propuesta de suspensión del Acuerdo México-UE dada la actual crisis de derechos humanos. Por el contrario, pareciera que está abocada a ayudar a las dependencias del gobierno mexicano en la tarea de control de daños.
Según Tapia Montejo esta actitud es reprochable ya que de confirmarse las denuncias de los normalistas de cómo se dieron los hechos no sólo se estaría frente a un crimen de Estado, sino que por la cantidad de personas involucradas y el sistema con que se actuó -un comandante de la policía dijo que los vendría a levantar y no respondieron al llamado de auxilio de los agredidos- se constituiría un crimen de lesa humanidad.
Por último, la Oficina Ecuménica para la Paz y la Justicia de Múnich saluda sincera y solidariamente a las familias de los estudiantes desaparecidos y se disculpa por la actitud de sus representantes, los cuales parecen estar más preocupados por cuidar lo que llaman el “clima propicio para la inversiones europeas en México”, que la defensa de los Derechos Humanos.
¡NO ESTÁN SOLAS!

El equipo de la Oficina Ecuménica

Weitere Infos:

Studenten in Mexiko von Polizei verschleppt
 
Erkärung der EU Vertretung in Mexiko (Spanisch) (Englisch)
EU-Abgeordnete kritisieren Mexiko

Zurück