Europas Kniefall vor der mexikanischen Diplomatie

Offener Brief des Ökubüros München an Elena Valenciano

Offener Brief des Ökubüros München an Elena Valenciano, die Präsidentin des Unterausschusses für Menschenrechte im EU-Parlament über die fehlende Unterstützung für das internationale Expertenteam der Interamerikanischen Menschenrechtskommission zur Aufklärung des Verschwindenlassens der 43 Studenten von Ayotzinapa. 

 

Sehr geehrte Elena Valenciano, Präsidentin des Unterausschusses für Menschrechte im Europäischen Parlament,

 

erhalten Sie und die anderen Mitglieder hiermit den Gruß des Teams des Ökumenischen Büros für Frieden und Gerechtigkeit.

 

Erlauben Sie mir, dieses Schreiben mit einem Zitat des Hochkomissars für Menschenrechte der Vereinten Nationen zu beginnen, der in seiner abschließenden Botschaft bei seinem Besuch in Mexiko sagte: „Wir sollten uns auf die Nachricht konzentrieren, statt den Boten zu töten.“ Damit bezog er sich auf die Absage des mexikanischen Staates, Empfehlungen und vor allem konstruktive Kritik in Bezug auf seine Menschenrechtspolitik anzunehmen.

 

Nun, Sie fragen sich jetzt bestimmt: Was für eine Beziehung hat das zu mir? Wenn Sie sich die Antwort noch nicht vorstellen können, hier ist sie: eine wichtige Beziehung, Frau Valenciano, denn in Ihrer und der Entscheidung Ihrer Kollegen und Kolleginnen, die Einladung der Internationalen Unabhängigen Expertengruppe (Grupo Internacional de Expertos Independientes, GIEI) zu verschieben, die auf den 1. Dezember als sicher galt, machen Sie sich zu Komplizen und Komplizinnen des mexikanischen Staates bei der Aufgabe, den Boten zu töten.

 

Heute, am Tag der Menschenrechte, erlauben wir uns, Sie daran zu erinnern, dass die Verteidigung und Verbreitung ebendieser sich durch Taten zeigt, nicht durch leere Versprechen.

 

Es ist beschämend, zu wissen, dass der Unterausschuss, dem Sie vorstehen, unter dem Druck der mexikanischen Vertreter in Brüssel nach gibt und somit das Erscheinen der GIEI, das schon fest geplant war, nun auf „irgendeinen Zeitpunkt nach dem Besuch des Unterausschusses von Mexiko“ verschoben wird, wobei es logisch gewesen wäre, den Besuch der GIEI vorher stattfinden zu lassen, nicht nur, um gut informiert dem Besuch des mexikanischen Unterausschusses entgegengehen zu können, sondern auch um öffentlich die beispielhafte Ermittlungsarbeit zu unterstützen, die die Gruppe internationaler Experten und Expertinnen leistet, um das gewaltsame Verschwindenlassen von 43 Studenten, den Mord an sechs Zivilisten sowie die Gewalt an den übrigen Studenten und Studentinnen von Ayotzinapa aufzuklären. Dieser Fall ist eine der verheerendsten Menschenrechtsverletzungen an der Bevölkerung eines Landes. Ihr Wort zu halten und unter dem Druck derjenigen, die den Boten töten wollen, nicht nachzugeben, hätte gezeigt, dass Sie sich ernsthaft für die Verteidigung und Verbreitung der Menschenrechte engagieren.

 

Damit, dass Sie Ihre Komplizenschaft mit denjenigen gezeigt haben,, die glauben, dass die Probleme gelöst werden, wenn man diese verbirgt und diejenigen zum Schweigen bringt, die sie anprangern, haben Sie das Europäische Parlament der Europäischen Kommission und den verschiedenen europäischen Regierungen angeschlossen, die im Prinzip die falschen Versprechen der Aufklärung der Taten des mexikanischen Präsidenten begrüßen.

 

Haben Sie sich je gefragt, ob Sie nach diesen Vorfällen den großen Denkern der Sozialdemokratie, wie Olof Palme, die nie daran gezweifelt haben, sich gegen Ungerechtigkeit einzusetzen, in die Augen schauen könnten?

 

Frau Valenciano, Ihnen und auch all Ihren Kollegen und Kolleginnen, die sich zu Komplizen und Komplizinnen der Machenschaften der mexikanischen Diplomatie in Brüssel machen, möchten wir das sagen, was wir auch der Europäischen Kommission gesagt haben: wenn Sie die Geschäfte der europäischen Unternehmen in Mexiko schützen wollen, indem Sie mit Ihrer Stille das sogenannte „gute Investitionsklima“ begünstigen, tun Sie das, es ist Ihr Recht, aber versuchen Sie nicht, uns zu betrügen, indem Sie behaupten, dass Sie an der Verteidigung und Verbreitung der Menschenrechte interessiert sind.

 

Hochachtungsvoll, im Auftrag des Ökumenischen Büros für Frieden und Gerechtigkeit,

 

Daniel Tapia Montejo

 

Übersetzung Micaela Sofia

 

Spanische Fassung

Múnich, 10 de diciembre de 2015

 

 

 

Estimada Elena Valenciano, Presidenta de la Subcomisión de Derehos Humanos del Parlamento Europeo

 

Reciban usted y los demás miembros de la Subcomisión el saludo de quienes formamos el equipo de la Oficina Ecuménica por la Paz y la Justicia.

 

Permítame comenzar esta misiva citando al Alto Comisionado de las Naciones Unidas para los Derechos Humanos, quien en el mensaje final de su visita a México decía: “en lugar de matar al mensajero, enfoquémonos en el mensaje.” Haciendo así alusión a la negativa del Estado mexicano de aceptar recomendaciones y sobre todo críticas constructivas a su política de Derechos Humanos.

 

Pues bien, usted se preguntará: qué relación tiene esto conmigo. Si aún no se imagina la respuesta, aquí está: tiene mucha Señora Valenciano, pues usted y sus colegas de la Subcomisión, al resolver posponer la invitación del Grupo Internacional de Expertos Intependientes (GIEI) a la sesión fijada para el 1 de diciembre, se están haciendo cómplices del Estado mexicano en la tarea de matar al mensajero.

 

Hoy, en el Día de los Derechos Humanos, nos permitimos recordarle que el compromiso con la defensa y promoción de los mismos se demuestra con los hechos no con discursos vacíos.

Es vergonzoso saber, que la Subcomisión que usted preside sucumbió ante las presiones de la representación mexicana en Bruselas y así la comparecencia del GIEI, que ya era casi un hecho quedó postergada para “algún momento, después de la visita de la subcomisión a México”, cuando la lógica indica que lo adecuado sería haberlos recibido antes, no sólo para estar bien informada la Subcomisión antes de emprender la visita, sino también para demostrar públicamente el apoyo al ejemplar trabajo de investigación que el Grupo de expertos y expertas internacionales está realizando en torno a la desaparición forzada de los 43 estudiantes normalistas, el asesinato de seis civiles y la agresión a los demás estudiantes de Ayotzinapa; uno de los casos más nefastos en materia de violación de derechos de la población de un país. Haber mantenido su palabra y no ceder ante las presiones de quienes quieren matar al mensajero, hubiera significado demostrar un compromiso serio con la defensa y promoción de los Derechos Humanos en México.

 

Con esta muestra de complicidad con quienes creen que ocultando los problemas y callando a quiénes lo denuncian éstos se solucionarán, usted ha alineado al Parlamento Europeo con la Comisión Europea y los distintos gobiernos europeos, que desde un principio saludaron las falsas promesas de esclarecimiento de los hechos realizadas por el presidente de México.

¿Acaso se ha cuestionado si después de esto, podría usted ver a los ojos a los grandes referentes de la socialdemocracia, como Olof Palme, quienes no dudaron en ponerse de pie para luchar contra las injusticias?

 

Señora Valencia, y por extensión a todos sus colegas que han sido cómplices de esta maquinación de la diplomacia mexicana en Bruselas, queremos decirle lo mismo que hemos dicho a los funcionarios de la Comisión Europea: si lo que quieren es defender los negocios de las empresas europeas en México, propiciando con su silencio el llamado “Buen clima de inversiones”háganlo, están en su derecho; pero no intenten engañarnos diciendo que les interesa la defensa y promoción de los Derechos Humanos.

 

 

Atentamente, por equipo de la Oficina Ecuménica para la Paz y la Justicia

 

Daniel Tapia Montejo

 

 

Zurück