Unternehmen der TU München verlässt ZEDE-Próspera in Honduras

Kritik und Proteste gegen private Sonderentwicklungszonen
Kritik und Proteste gegen private Sonderentwicklungszonen in Honduras dauern seit Jahren an. Archivbild aus dem Jahr 2012. (Quelle: Criterio.Hn)

Comunicado de Prensa en español

München (ökubüro - 17.März 2021) TUM International, ein Tochterunternehmen der Technischen Universität München kooperiert nicht mehr mit dem umstrittenen Projekt der „Privatstadt“ ZEDE Próspera in Honduras. „Die TUM International GmbH zieht sich grundsätzlich aus Projekten zurück, wenn es wie in diesem Fall Hinweise auf Menschenrechtsverletzungen gibt“ schrieb das Unternehmen am 16.März 2021 auf Anfrage des Ökumenischen Büros für Frieden und Gerechtigkeit in München. Man werde sich auch in Zukunft weder an Projekten auf der Insel Roatán noch in der Küstenstadt La Ceiba beteiligen.

TUM International habe einen Beratungsauftrag für ZEDE Próspera gehabt, zu dem die Organisation eines Investorenkongresses in München und eine Vorortbegehung der Projekt­–Areale auf Roatán und in La Ceiba gehört habe. Die Technische Universität München sei niemals in ein Bildungsprojekt oder eine private Universität auf Roatán involviert gewesen. Entsprechende Werbung, wie sie in sozialen Medien in Honduras in Umlauf war, sei falsch.

ZEDE Próspera selbst präsentierte auf seiner Website am 17.März 2021 (Stand 11:30 Uhr) immer noch InSITE Bavaria als Industriepartner. InSITE BAVARIA ist das Kompetenzzentrum für Industrielle Standortentwicklung der TUM International. Unter https://prospera.hn/about war zu diesem Zeitpunkt auch das Logo von TUM International GmbH – The University Company weiter zu finden.

Zu der Frage, ob die COPLAN-Initiative, die InSITE BAVARIA gemeinsam mit der GIZ entwickelt hat (https://www.tum-international.com/de/referenzen-detail/clusteraufbau-und-industrielle-standortentwicklung/coplan) an der Standort-Bewertung für ZEDE Próspera beteiligt war, wollte TUM International keine Angaben machen.

Bei dem Unternehmen gab es zu Jahresbeginn 2021 einen Führungswechsel: Friederike Hettinger löste Daniel Gottschald ab. Gottschald gehört wie Shanker Singham zum Global Economics Neural Network (GENN). Singham ist Mitglied des Beirates von ZEDE Próspera.

TUM International hat nach dem Ausstieg aus ZEDE Próspera in Honduas nun ein Projekt in Ghana neu im Portfolio: Petronia City. https://tum-international.com/de/referenzen-detail/clusteraufbau-und-industrielle-standortentwicklung/ghana

Mehr Informationen zu ZEDE Próspera:

https://www.oeku-buero.de/charter-cities-zede.html
https://nacla.org/news/2021/02/12/private-government-honduras-zede-prospera


Pressemeldung auf Spanisch:

Empresa de la Universidad Técnica de Múnich se retira de ZEDE Próspera debido a preocupaciones sobre Derechos Humanos

Múnich (16 de marzo de 2021). TUM International, una empresa de la prestigiosa Universidad Técnica de Múnich, se retira de la ZEDE Próspera, tanto en la isla de Roatán cómo en La Ceiba. Respondiendo a preguntas planteadas por la Oficina Ecuménica por la Paz y la Justicia en Múnich y  dela revista alemana iz3w, la empresa declaró que: „por principio la TUM International GmbH se retira de los proyectos si hay indicios de violaciones de los derechos humanos, como en este caso“. Informan que tenían un contrato de consultoría que incluía la organización de un congreso de inversores en Múnich y una inspección in situ de las areas del proyecto de ZEDE Próspera en Roatán y La Ceiba. Sin embargo ya no continuarán colaborando con el proyecto. Según TUM International, cualquier públicidad sobre un centro educativo o una universidad internacional en Roatán con apoyo de la Universidad Técnica de Múnich, es falsa.

TUM Internacional GmbH es una filial independiente de la Universidad Técnica de Múnich. A principios de 2021 hubo un cambio en la dirección de ésta empresa. La actual directora, Friederike Hettinger, reemplazó al CEO anterior Daniel Gottschald. Gottschald y Shanker Singham, miembro del consejo asesor de ZEDE Próspera, forman parte del Global Economics Neural Network (GENN).

Zurück