ISSS

 

 

Abkürzung für „Instituto Salvadoreño del Seguro Social“ (Salvadorenisches Institut für Soziale Sicherheit). Das ISSS ist eine öffentliche Krankenkasse und eine der drei Säulen der Gesundheitsversorgung in El Salvador. Es unterhält 12 Krankenhäuser, 144 Betriebskrankenhäuser und ca. 70 Einrichtungen auf dem Land mit insgesamt 11.000 Angestellten, von denen etwa die Hälfte in der Verwaltung tätig ist.
Mitglied in der Krankenkasse kann nur werden, wer einen festen Arbeitsvertrag hat. Gegen einen geringen monatlichen Beitrag erhält er/sie Zugang zu, für mittelamerikanische Verhältnisse recht guten, medizinischen Leistungen. Diese liegen fast ausschließlich im kurativen Bereich und reichen bis zu kostenintensiven Transplantationen.

 

 

SIMETRISSS

 

 

Abkürzung für „Sindicato de Médicos Trabajadores del Instituto Salvadoreño del Seguro Social” (Gewerkschaft der beim ISSS beschäftigten Ärzte). Diese Ärzte-Gewerkschaft entstand 1998 als Reaktion auf die Privatisierungspläne der salvadorianischen Regierung. Die ÄrztInnen sind zum Teil gleichzeitig im Ständeverband „Colegio Médico“ organisiert und unterhalten neben ihren Jobs in den ISSS-Gesundheitseinrichtungen auch Privatpraxen. Inzwischen gibt es eine zweite Ärztegewerkschaft, die sich ausdrücklich gegen die Politisierung und den Streik gewandt hat.

 

(bw)
SIMETRISSS
Erschienen in: Info-Blatt 62  des Ökumenischen Büros
München
Dezember 2003

 

Zurück