Rundreise: Migration in Zentralamerika & USA | Migración en Centroamérica & USA

„Ninguna vida es ilegal – Kein Mensch ist illegal“

Luis López und Angela Sanbrano
Foto Luis López: Gabriela de la Rosa/Somoselmedio.org I Foto Angela Sanbrano: Jessica Valenzuela

*(Para información en español, por favor escribir a kolumbien@oeku-buero.de) 

Vom 4. bis zum 21. November 2017 veranstaltet das Ökubüro München unter dem Motto
„Ninguna vida es ilegal – Kein Mensch ist illegal“
eine deutschlandweite Rundreise mit Angela Sanbrano (Los Angeles) und Luis López (El Salvador) zum Thema Migration: - Welche Auswirkungen hat die Politik der Trump-Administration nachdem bereits Obama die Deportationszahlen in Rekordhöhen trieb?
- Wie funktionieren Sanctuary Cities, die Migrant*innen ohne Papiere Schutz gegen die föderale Abschiebungsbehörde „Immigration and Customs Enforcement“ (ICE) bieten?
- Welche Folgen haben die verschärften Grenzregime und die Politik des Transitlandes Mexiko für die Migrant*innen?
- Mit welchen Schwierigkeiten sind ihre Familienangehörigen konfroniert und wie ergeht es Deportierten und Rückkehrer*Innen?
- Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten gibt es zwischen den Kontinenten und wie können wir Solidarität und Widerstand vernetzen?

Angela Sanbrano wurde in Ciudad Juárez (Mexiko) geboren und wuchs im benachbarten El Paso (Texas) auf. Sie studierte Jura und Psychologie und war Direktorin des US-amerikanischen El-Salvador-Solidaritätskomitees CISPES und des Central American Resource Center CARECEN in Los Angeles. Dort ist sie bis heute om mehreren migrantischen Netzwerken aktiv. 2006 initiierte sie den „immigrant rights march“, der über eine Million Menschen auf die Straßen von Los Angeles brachte.

Luis Alberto López Martínez ist Gründungs- und Leitungsmitglied des „Komitees der Familienangehörigen von verstorbenen und verschwundenen Migrant*innen aus El Salvador“ (COFAMIDE) und nahm seit 2009 an mehreren Karawanen der Mütter und Angehörigen von Verschwundenen durch Mexiko teil.

 

Programm der Rundreise

05.11.

| München

| Angela und Luis

| Vortrag und Diskussion

| 17:00Uhr

| ligsalz8
Ligsalzst. 8

06.11.

| Augsburg

| Angela und Luis

| Vortrag und Diskussion

| 19:30Uhr

| Annhof, Hollbau (Seminarraum)

07.11.

| Konstanz

| Angela und Luis

| Vortrag und Diskussion

| 19:00 Uhr

| Café Mondial Konstanz

zum Hussenstein 12

08.11.

| Bonn 

| Angela und Luis

| Vortrag und Diskussion

18:00 Uhr

Geographisches Institut

09.11.

| Köln

| Angela und Luis

| Vortrag und Diskussion

19:00 Uhr

Allerweltshaus

10.11.

| Frankfurt

| Angela und Luis

| Seminar

| 18:00 Uhr

| Haus der Jugend
Deutschherrnufer 12

11.11.

| Frankfurt

| Angela und Luis

| Seminar

| 8:00 Uhr

| Haus der Jugend
Deutschherrnufer 12

12.11.

| Frankfurt

| Angela und Luis

| Seminar

| 8:00 Uhr

| Haus der Jugend
Deutschherrnufer 12

14.11.

| München

| Angela und
Frenesys Sahory Reyes*

| Lotsenseminar

| 19:00 Uhr

| Eine Welthaus
Schwanthalerst. 80

 

| Stuttgart

| Luis und Dulcina Parra**

| Vortrag und Diskussion

19:00 Uhr

Hospitalhof
Raum Helffenstein

15.11.

| Jena

| Angela

| Vortrag und Diskussion

| 18:00 Uhr

Cafe Wagner

 

| Kiel

| Luis und Dulcina**

|Vortrag und Diskussion

 

| 19:00 Uhr

| Matthias-Claudius-Kirchengemeinde
Alte Dorfstrasse 53

16.11.

| Leipzig

| Angela

| Fachgespräch

 

 

 

| Kiel

| Luis und Dulcina**

| Schulbesuch

| vormittags

| Humboldt Schule

17.11.

| Kassel

| Angela

| Vortrag und Diskussion

| 20:00 Uhr

| Kollektivcafé Kurbad
Sternstraße 20

 

| Nordfriesland

| Luis und Dulcina**

| Fachgespräch

 

 

18.11.

| Hamburg

| Luis und Dulcina**

| Vortrag und Diskussion

| 20:00 Uhr

| Apostelkirche, Eimsbüttel

20.11

| Augsburg

| Angela und Luis

| Schulbesuch

| vormittags

 

21.11.

| München

| Angela und Luis

| Schulbesuch

| vormittags

 

 

Information über unsere weiteren Referentinnen:

* Frenesys Sahory Reyes war über zehn Jahre lang Aktivistin bei der Asociación LGTB Arcoíris de Honduras. Sie  gründete dort 2009 die Trans*Frauengruppe Muñecas de Arcoíris mit und war bis 2013 deren Leiterin. Gemeinsam mit Menschenrechtsverteidiger*innen aus verschiedenen Trans*Gruppen rief sie 2013 das landesweite Netzwerk Red Trans ins Leben und engagierte sich bei der Organisation Cozumel Trans gegen Hassverbrechen und für  ein Geschlechtsidentitätsgesetz. Als Trans*Frau und  bekannte Aktivistin war sie doppelt gefährdet und erhielt 2017 Asyl in Deutschland. Sie lebt in München.

** Dulcina Parra  ist eine bekannte Reporterin aus Sinaloa im Norden Mexikos. Sie engagiert sich seit 2014 für Las Buscadoras. Da sie keine Hilfe vom Staat erhielt begannen Mütter von Verschwunden selbst in Müllhalden, Brachflächen und Flüssen nach ihren Angehörigen zu suchen. Inzwischen konnten sie eines der landesweit ersten forensischen Labors für die Suche einrichten. Über 400 Verschwundene wurden dort mittlerweile registriert, mehr als 90 Körper gefunden und den Angehörigen zurückgegeben. Die Arbeit der Buscadoras hat viel zur Aufklärung über das Phänomen des gewaltsamen Verschwindenlassens* in Mexiko beigetragen und dafür sensibilisiert, dass wegen der hohen Straflosigkeit alle Personen - Bürger*innen wie Migrant*innen - davon betroffen sein können.

 

*** Mehr Informationen zum Seminar in Frankfurt: Hier klicken


Gefördert durch Engagement global mit finanzieller Unterstützung des

Logo des BMZ
den Katholischen Fonds sowie aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes durch Brot für die Welt/Evangelischer Entwicklungsdienst.

 

deutschlandweit

Zurück