Podiumsdiskussion: „Grüne“ Energie - auf Kosten der Menschenrechte.

Podiumsdiskussion:

„Grüne“ Energie - auf Kosten der Menschenrechte.
Siemens-Projekte in der Westsahara, Honduras und Mexiko


Mit:
- Erik Hagen (Direktor, Western Sahara Resource Watch)
- Tomás Gómez (Generalkoordinator, Rat indigener und Basisorganisationen von Honduras - COPINH)
- Cristina Valdivia (Mexiko-Referentin, Öku-Büro)
- Christian Russau (Moderation, Dachverband kritischer Aktionäre)

    Transnationale Unternehmen, wie der Münchner Weltkonzern Siemens, setzen zunehmend auf Projekte zur Gewinnung „Grüner“ Energie. Sie dienen vordergründig dem Klimaschutz und der „Entwicklung“ im globalen Süden, stoßen aber immer wieder auf den erbitterten Widerstand der betroffenen Bevölkerung. Völkerrechtsverletzungen werden zementiert, Gemeinden gespalten, indigene Rechte missachtet, Aktivist*innen kriminalisiert, bedroht und ermordet.

Im Vorfeld der Siemens Hauptversammlung am 1. Februar 2017 in München analysieren und diskutieren internationale Referent*innen die Auswirkungen von Solar-, Wasserkraft- und Windkraft-Projekten mit Siemens-Beteiligung in der von Marokko besetzten Westsahara, in Honduras und in Mexiko und fragen nach der Wirksamkeit von Menschenrechtsstandards für das Agieren transnationaler Konzerne.

    Veranstalter:  Dachverband Kritischer Aktionäre, fdcl, GegenStrömung, HondurasDelegation, medico international, Ökumenisches Büro für Frieden und Gerechtigkeit, Pro Regenwald

EineWeltHaus München, Schwanthalerstr. 80, Großer Saal

Zurück