MEXIKO: Gay-Aktivist in Guerrero ermordet

(Fortaleza, 12. Mai 2011, adital).- In der Nacht zum 5.Mai wurde
Gay-Aktivist Quetzalcóatl Leija Herrera in Chilpancingo, Guerrero,
ermordet. Der Direktor des Zentrums für Studien und Projekte zur
ganzheitlichen persönlichen Entwicklung Ceprodehi (Centro de Estudios y
Proyectos para el Desarrollo Humano Integral) engagierte sich seit vielen
Jahren für die Förderung und den Schutz der Rechte der Gay-Community.

Um vier Uhr morgens erhielt die Polizei einen Anruf, der von einer
unbekannten Leiche in der unmittelbaren Nähe des ehemaligen
Regierungspalastes im Zentrum von Chilpancingo berichtete. Der Körper von
Leija Herrera wies Wunden am Kopf auf. Sie stammten von schweren Schlägen
und hatten dem Forensischen Medizinischen Dienst zufolge seinen Tod
verursacht.

Der Ermordete hatte in den letzten Jahren Aufmerksamkeit als Verteidiger
der Rechte sexueller Minderheiten erhalten, so unter anderem mit einer
Gesetzesinitiative "Ley de Sociedades de Convivencia" im lokalen
Kongress im Jahre 2008. Diese erhielt jedoch keine Mehrheit. Andere
Aktionen und Projekte widmeten sich der Aufklärung und HIV-Prävention
sowie Öffentlichkeitsarbeit zu Rechten der LGBT-Community
(LesbianGayBiTrans-Community). --

Quelle: poonal Nr. 945

Zurück