Editorial

Schwerpunkt: geistiges Eigentum

Liebe Leserinnen und Leser,

geistiges Eigentum ist das Thema, das sich die Redaktion des Infoblattes diesmal vorgenommen hat. Angeregt wurden wir, von den Auswirkungen, die der Schutz geistigen Eigentums, wie er in internationalen Verträgen vereinbart wird, auf die Länder des Südens hat. Die Ausweitung der Patentierung ist eine zentrale Stoßrichtung dieser Verträge, Biopiraterie die Praxis. Hiermit beschäftigt sich der Artikel „Biopiraterie: die Einhegung und Privatisierung der Pflanzenvielfalt“. Ein weiterer Artikel stellt dar, wie die mächtigen Handelsnationen ihre Interessen in bilateralen Handelsverträgen mit Ländern und Regionen durchsetzten und beschreibt am Beispiel CAFTA die Folgen für Zentralamerika.

Aber wir wollten uns nicht damit begnügen, die Folgen von Patentierung und Sortenschutz zu geißeln. Mit dem Artikel „Wer beraubt hier wen?“ haben wir versucht, uns grundsätzlich mit der Idee des geistigen Eigentums auseinander zu setzen. Viele von Euch/Ihnen wird es wahrscheinlich zuerst einmal überraschen, wenn Ihr/Sie im Infoblatt einen Artikel über Freie Software findet/n. An der Freien Software hat uns die Idee gefallen, den Schutz geistigen Eigentums, wie er innerhalb des kapitalistischen Systems mittels Schutzrechten betrieben wird, durch die Umkehrung derselben auszuhebeln, und statt auf Konkurrenz auf Zusammenarbeit zu setzen.

Ein Wegweiser durch den Dschungel der Begrifflichkeiten ist das Glossar.

Die Berichte zu El Salvador spiegeln zwei Themen wider: Entwicklungspolitik, das Thema mit dem sich die diesjährige Brigade in El Salvador beschäftigt hat, und die Diskussionen beim El Salvador Bundestreffen im November. Das Thema Entwicklungspolitik wird in zwei Beiträgen behandelt. Einer berichtet über den Diskussionstand zu diesem Thema bei verschiedenen Nichtregierungsorganisationen in El Salvador.

Der andere Beitrag nimmt die Ereignisse vom Juli in Suchitoto zum Anlaß, die deutsche Rolle bei der Dezentralisierung des salvadorianischen Wassersektors kritisch zu beleuchten. Im Zentrum des Berichts vom El Salvador Bundestreffen steht das Interview mit Martin Montoya, Vertreter der CD/DVD-Verkäufer San Salvadors.Es illustriert, welche Konsequenzen das Thema Schutz geistiger Eigentumsrechte in der Praxis des zentralamerikanischen Alltags hat.

Schon immer war Nicaragua ein Land in einer Region, das von Naturkatastrophen bedroht wird. Der Hurrikan Felix und die anschließenden wochenlangen Regenfälle im September haben vor allem den Norden des Landes schwer getroffen.

Bei dem zweiten Thema zu Nicaragua, mit dem sich dieses Heft beschäftigt, stellt sich das Land als eines der vier Länder in der Welt, die den Schwangerschaftsabbruch aus medizinischen Gründen bestrafen.

Dieses Blatt, die Nr. 71 ist das erste, das wir ohne unseren Layouter Klaus machen mußten. Klaus, wir danken dir für deine Mitarbeit bei 70 Ausgaben und hoffen, es bleibt die einzige Ausgabe ohne dich. Das Redaktionskollektiv
(ea, emb, mw, pz, zp)

 

Das Redaktionskollektiv Nr. 71
"Editorial"
Erschienen in: Info-Blatt 71  des Ökumenischen Büros
München
Dezember 2007

Zurück